Trusted shopKundenservice: +49 (0) 800 000 9762Gratis Versand ab 125,00 €
EinloggenInkl. MwSt.
Günstige-Arbeitskleidung.de
Favoriten
Zur Zahlung gehen
    Gesamtbetrag0,00 €
    LieferungGratis
    Total inkl. Mehrwertsteuer0,00 €
    Davon Mehrwertsteuer0,00 €
    Warnkleidung EN ISO 20471

    Warnkleidung EN ISO 20471

    Reflektierende Kleidung zum Arbeitsgebrauch - die wichtigsten Regeln

    Der Arbeitgeber muss reflektierende Kleidung für Arbeitnehmer bereitstellen, die Arbeiten im Straßenverkehr ausführen, wie z. B. Straßenarbeiten, Rettungsarbeiten, Überwachungsarbeiten, Entladen von Gütern und Einsammeln von Müll. Diese Arbeitssituationen erfordern, dass die Arbeitnehmer während der Arbeit klar erkennbar sind, sei es tagsüber oder nachts. Der Arbeitgeber muss die Arbeitnehmer anweisen, wann und wie sie reflektierende Kleidung tragen müssen und sicherstellen, dass die Arbeitnehmer reflektierende Kleidung tragen, wenn sie außerhalb eines Fahrzeuges oder in dafür vorgesehenen Bereichen arbeiten.

    Reflektierende Kleidung

    Reflektierende Kleidung ist eine persönliche Schutzausrüstung aus einem farbstarken Stoff in fluoreszierendem Gelb, Orange oder Rot, der einen nicht nur bei Tageslicht gut sichtbar macht, damit Unfälle vermieden werden können. Der Stoff reflektiert auch Licht z.B Autolichter. Reflexionen müssen genehmigt und bestätigt sein, damit man bestmöglich im Dunkeln gesehen werden kann. Die Norm EN ISO 20471 erlaubt nur die Zulassung von Arbeitskleidung mit Reflektoren der Klasse 2.

    Reflektierende Kleidung wird in drei Klassen eingeteilt, je nachdem, aus welchem farblichen und reflektierenden Material die Kleidung besteht. Reflektierende Kleidung der Klasse 1 weist die geringste Sichtbarkeit auf und reflektierende Kleidung der Klasse 3 weist die höchste Sichtbarkeit auf.

    • EN ISO 20471-1 - Minimum 0,14 m² fluoreszierendes Material und Minimum 0,10 m² reflektierendes Material..
    • EN ISO 20471-2 - Minimum 0,50 m² fluoreszierendes Material und Minimum 0,13 m² reflektierendes Material.
    • EN ISO 20471-3 - Minimum 0,80 m² fluoreszierendes Material und Minimum 0,20 m² reflektierendes Material.

    Gemeinsame Kriterien an die drei Sicherheitsklassen von reflektierender Kleidung

    • Kleidung, die tagsüber und nachts sichtbar ist.
    • Kleidung, die von allen Seiten sichtbar ist.
    • Reflektoren sind so an der Kleidung angebracht, dass sie die Umrisse einer Person darstellen. So kann es nicht zu Verwechslungen zwischen Menschen und festen Objekten kommen.


    So können Sie die Sicherheitsklasse 3 erreichen: entweder direkt Klasse 3 benutzen oder zwei Teile Arbeitskleidung der Klasse 2 kombinieren.


    In folgender Grafik können Sie erkennen, wie Arbeitskleidung der verschiedenen Klassen kombiniert wird.

    EN ISO 20471


    Klasse 3

    kann alleine getragen werden

    Klasse 2


    Klasse 1


    Klasse 2

    Gesamtklasse

    3

    Gesamtklasse

    3

    Gesamtklasse

    2

    Klasse 1

    Gesamtklasse

    3

    Gesamtklasse

    2

    Gesamtklasse

    1


    Warnkleidung EN ISO 20471


    Figur 1: Beispiel für reflektierende Kleidung der Klasse 1.

    Figur 2: Beispiel für reflektierende Kleidung der Klasse 2.

    Figur 3: Beispiel für reflektierende Kleidung der Klasse 3.

    Reflektierende Kleidung muss CE-gekennzeichnet sein und daher den Vorschriften für das Tragen persönlicher Schutzausrüstung entsprechen. Die Sichtbarkeitsanforderungen gelten als erfüllt, wenn die Kleidung gemäß der Norm DS / EN ISO 20471 geprüft und klassifiziert wurde. Reflektierende Kleidung, die gemäß der vorherigen Norm DS / EN 471 hergestellt wurde, kann weiterhin verwendet werden. Es ist jedoch nicht gestattet, die mit DS / EN 471 gekennzeichneten Artikel mit der neuen Norm zu kombinieren, um Kleidung der Klasse 3 zu erhalten.

    Piktogramm für reflektierende Kleidung nach EN ISO 20471



    Figur 4: Piktogramm für reflektierende Kleidung nach EN ISO 20471.

    Wäsche

    Reflektierende Kleidung, die gemäß der Standards hergestellt wurde, ist mit einem Piktogramm samt Informationen zur Sicherheitsklasse und der Häufigkeit, mit der man sie waschen kann, gekennzeichnet, ohne dass der Reflexeffekt abnimmt. Achten Sie darauf, die Sicherheitskleidung sauber zu halten, da sie sonst nicht sicher ist. Sie darf nicht öfter gewaschen werden als angegeben, da sonst die Reflexionseigenschaften nicht die Anforderungen erfüllen und nicht ausreichend reflektieren.

    Wahl von reflektierender Kleidung

    Die Wahl der reflektierenden Kleidung folgt einer Risikobewertung. Der erste Schritt ist die Beurteilung der Verkehrsgeschwindigkeit: Je schneller der Verkehr, desto höher die Sicherheitsklasse. Dann bestimmen die erschwerenden Faktoren in der spezifischen Situation, ob die gewählte Klasse ausreicht oder ob eine höhere Klasse erforderlich ist. Schließlich wird geprüft, ob bei der Auswahl der reflektierenden Kleidung andere Faktoren zu berücksichtigen sind. Bei unterschiedlichem Bedarf empfehlen wir den Kauf von Warnkleidung der Klasse 3. Im Zweifelsfall sollte Klasse 3 gewählt werden.

    Auswahl reflektierender Kleidung anhand der Verkehrsgeschwindigkeit:

    Reflektierende Kleidung der Klasse 1 - oder einer höheren Klasse - wird ausgewählt, wenn der Verkehr in der Umgebung ungefähr 30 km/h oder langsamer ist.

    Reflektierende Kleidung der Klasse 2 - oder einer höheren Klasse - wird ausgewählt, wenn der Verkehr in der Umgebung ca. 30 - 60 km/h schnell ist.

    Reflektierende Kleidung der Klasse 3 wird gewählt, wenn der Verkehr in der Umgebung über ca. 60 km/h schnell ist.

    Beispiele für erschwerende Faktoren

    Schlechte Fahrbedingungen / Sicht für den Fahrer durch Schnee, Eis, Dunkelheit, starkes Gegenlicht, Nebel, Regen oder fehlende Straßenbeleuchtung, Baustellen mit unebenem Boden und bei der Arbeit auf Hochebenen. Starker Verkehr und Arbeiten nahe großen, schweren Fahrzeugen.

    Die Arbeitsschutzbehörde fordert die Verwendung von Warnkleidung der Klassen 1, 2 und 3 in den folgenden Situationen

    Klasse 1

    Wenn Besucher sich unter Anleitung in Bereichen aufhalten, in denen für die dort Arbeitenden Warnkleidung der Klasse 2 oder 3 erforderlich ist.
    Wenn Mitarbeiter, z. B. der Müllabfuhr, Arbeiten entlang der Straße ausführen, bei denen sie die Straße nur in der Nähe eines Müllfahrzeugs oder eines ähnlichen Fahrzeugs betreten, die gemäß den Bestimmungen des Straßenverkehrsgesetzes eindeutig gekennzeichnet sind. Höher zertifizierte Warnkleidung ist erforderlich, wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind.

    Klasse 2

    Wenn Aufsichtspersonen Arbeiten beaufsichtigen, die die Verwendung von Warnkleidung der Klasse 3 erfordern. Bei Straßenarbeiten, bei denen Arbeiten innerhalb eines bestimmten Bereichs ausgeführt werden, jedoch trotzdem eine Kollisionsgefahr bestehen könnte. Für andere Arbeiten als Straßenarbeiten in Bereichen ohne wirksame Trennung vom Gegenverkehr und wenn wirksame Maßnahmen dafür gesorgt haben, dass der Gegenverkehr, wie Kraftfahrzeuge usw. die Geschwindigkeit auf ein sicheres und angemessenes Niveau reduziert.

    Klasse 3

    Bei Straßenarbeiten, bei denen man in Verbindung mit seinen Aufgaben den gekennzeichnet Bereich verlässt.

    Für andere Arbeiten auf Straßen ohne Markierung oder physische Trennung zum Fahrverkehr und dort, wo mit regulärer Geschwindigkeit gefahren wird.

    Bei Arbeiten in Hafengebieten an verkehrsreichen Orten wie Kraftfahrzeugen, Motorgeräten usw.

    Bei Arbeiten in Straßen- und/oder Schienentunneln, bei denen man außerhalb der im Zusammenhang mit der Arbeit eingerichteten Absperrungen arbeitet, auch wenn nur Arbeitsverkehr herrscht.

    Bei Arbeiten auf oder in der Nähe von Eisenbahnschienen, bei denen kein effektiver Abstand von den Schienen besteht. Beachte, dass es bei der Farbauswahl besondere Regeln für die Arbeit mit Schienen gibt.

    Bei variierendem Bedarf empfehlen wir den Kauf von Warnkleidung der Klasse 3. Dies kann durchaus aus zwei Teilen Warnkleidung der Klasse 2 bestehen, beispielsweise einer Hose sowie einer Jacke oder Weste, die zusammen verwendet werden. Wichtig: Siehe obige Erklärung für die Kombination von High-Vis Kleidung.

    Der Arbeitgeber muss bei der Auswahl der Kleidung Folgendes beachten:

    Es muss geprüft werden, ob die reflektierende Kleidung vor weiteren Gefahren wie z.B. Feuer, Funken, Kälte oder Schnittschäden schützen soll. Der Händler der reflektierenden Kleidung kann angeben, welche reflektierende Kleidung geeignet ist, solche zusätzlichen Schutzbedürfnisse zu erfüllen.

    Sorgen Sie dafür, dass die reflektierende Kleidung zum Mitarbeiter passt. Dies wird zum Beispiel dadurch erreicht, dass Mitarbeiter zwischen verschiedenen Größen und Designs wählen können - z.B. einer Latzhose oder Hose + Jacke/Weste. Es ist auch wichtig, dass die reflektierende Kleidung bequem ist. Hosen und Jacken dürfen nicht übereinander getragen werden, da man dabei nicht die gleiche Fläche an fluoreszierendem Stoff gemäß der Genehmigung erhält. Viele Hosen sind in verschiedenen Beinlängen erhältlich. Der Abstand vom unteren Reflex zum Hosenrand muss mindestens 5 cm betragen!

    Stellen Sie sicher, dass die reflektierende Kleidung zur Arbeit passt. Es ist auch wichtig, dass die Kleidung ausreichend robust ist, damit sie in angemessenen Abständen gewaschen/gereinigt werden kann.

    Informieren Sie Ihre Mitarbeiter, dass Jacken und Westen geschlossen sein müssen, um die Anforderungen zu erfüllen. Die Reflektoren dürfen nicht unterbrochen werden. Alternativ muss der Mitarbeiter ein Sweatshirt oder T-Shirt mit einem Reflex unter der Jacke oder Weste tragen. Bitte beachten Sie, dass die Größen XS und S aufgrund der kleinen Fläche des fluoreszierenden Materials manchmal eine Klasse niedriger zertifiziert sind.

    Bitte beachten Sie, dass beim Bedrucken und Besticken der Kleidung die Klassifizierung beibehalten werden muss. Große Drucke verringern die Sicherheit. Wenn auf der fluoreszierenden Substanz kein Platz für deinen Druck ist, kann die Kontrastfarbe natürlich bedruckt werden.

    Zwölf Branchenräte für Arbeitsschutz haben die Richtlinien für den Arbeitsschutz in verschiedenen Branchen entwickelt. Sie bilden die Grundlage für das Arbeitsschutzgesetz und die Richtlinien und Vorschriften der Arbeitsschutzbehörde für die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, können Sie diese kontaktieren.

    EN ISO 20471:2013

    Standard für Schutzkleidung
    Gut sichtbare Warnkleidung
    Prüfverfahren und Anforderungen.
    Die Richtlinien der Arbeitsschutzbehörde finden Sie auf www.baua.de

    Sie können sich natürlich jederzeit an uns wenden, wenn Sie Fragen zur Klassifizierung der reflektierenden Kleidung auf Guenstige-Arbeitskleidung.de haben.

    Quellen: AT Guide 2-10-2, Februar 2015 und Kansas®.

    Dieser Beitrag gilt nur zur allgemeinen Imformation. Jeder Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, seine Mitarbeiter ausführlich nach den geforderten Richtlinien zu informieren. Nur so kann dem Arbeitnehmer die beste Form der Sicherheit während der Arbeit und den aktuellen Arbeitsbedingungen gewährleistet werden.

    Chat